Werkstatt-Stadt
 

Ganzheitlicher Umbau einer Großwohnsiedlung

Bonn-Dransdorf-West „Mörikestrasse“

(Nordrhein-Westfalen)

Kontext

Bild: nach der Sanierung

Foto: Robert Schmell, BBSR im BBR

Die Großwohnsiedlung Dransdorf-West (1500 Einwohner) entstand Ende der 1960er bis Anfang der 1970er Jahre nordwestlich der Bonner Innenstadt in einem ansonsten vorwiegend mit Reihenhäusern bebauten Stadtteil. Eine gute ÖPNV-Anbindung (< 10 Min. zum Hauptbahnhof Bonn) und der direkt angrenzende Freiraum sind positive Standortfaktoren. Die vorhandene Siedlung bestand aus bis zu achtgeschossigen Wohnblocks. Diese ragen aus der umgebenden Reihenhausbebauung hervor und bilden einen Fremdkörper. Des Weiteren erwies sich der soziale Zusammenhalt in der Großwohnsiedlung zunehmend als gefährdet.

 

Projektbeschreibung

Bild: Neubauten

Foto: Robert Schmell, BBSR im BBR

Die Großwohnsiedlung wurde grundlegend saniert und umgebaut. Nach dem Rückbau eines Hochhauses sind in einem Neubauvorhaben 102 Wohneinheiten (78 geförderte WE und 24 freifinanzierte Eigentumswohnungen in 3-geschossiger Bauweise) errichtet worden. Gleichzeitig wurde in weiteren sanierten Blöcken im Stadtteil Ersatzwohnraum geschaffen, der für die erforderlichen Umzüge genutzt werden konnte. Ein Defizit bestand in der mangelnden Aufenthaltsqualität, insbesondere in den ebenerdigen Luftgeschossen für PKW-Stellplätze. Diese Luftgeschosse der 8-geschossigen Wohnblocks wurden zu Gewerbe- und Gemeinschaftsanlagen umgebaut. Zwischen dem angrenzenden bestehenden Wohngebiet und der Neubebauung wurde durch eine Beschäftigungsinitiative ein Stadtteilplatz angelegt.

 

Projektchronologie

Jahr Ereignis
1994/95 Planungsbeginn
1995 Beauftragung eines integrierten Handlungskonzeptes (WohnBund-Beratung NRW)
1996 Ratsbeschluss
1997 Aufnahme in das Landesprogramm NRW "Stadtteile mit besonderem Erneuerungsbedarf" (SmbE)
1999 Aufnahme in das Bund-Länder-Programm "Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die soziale Stadt"
1999 Fertigstellung der ersten Bauphase
2000 Eröffnung der Stadtteilbegegnungsstätte, Einrichtung der VorOrt-Verwaltung, Umbau der Lenaustraße und Verkehrsberuhigung
2001 Rückbau und Umbau in der Hölderlinstraße, Fertigstellung der Grün- und Freiflächen, Neugestaltung Schulhof Kettelerschule
 

Ziele

Bild: Platzgestaltung mit Stadtteilladen

Foto: Robert Schmell, BBSR im BBR

  • Weiterentwicklung des Stadtteils und soziale Revitalisierung
  • Sanierung und Ergänzung der Großwohnsiedlung
  • Schaffung preiswerten Wohnraumes
  • Einbeziehung der BewohnerInnen in den Planungsprozess
  • Herstellung einer Einheit zwischen bestehender Siedlung und Neubaugebiet
  • Fassadenneugestaltung
  • Autofreier Innenbereich
 

Maßnahmen

Bild: Wohnumfeld der Neubauten

Foto: Robert Schmell, BBSR im BBR

  • Umsiedlung der Bewohner eines Hochhauses (Belegungsmanagement)
  • Rückbau des Hochhauses (Lenaustr. 64) und zweier Atriumhäuser
  • Neubau von 102 Wohneinheiten als Kombination von ebenerdigen und Maisonette-Wohnungstypen
  • Mischung der Haushaltsformen
  • Integration der "neuen" und "alten" BewohnerInnen
  • Umnutzung ehemaliger Kfz-Stellplätze in Luftgeschossen zu Gemeinschaftsanlagen
  • Stadtteilmanagement, Stadtteiltreff
  • Wohnumfeldgestaltung und ökologischen Maßnahmen (Rigolen, Blockheizkraftwerk, Dachbegrünung)

Förderung durch Sonderprogramm NRW "Neue Wohnungen auf Entwicklungsstandorten" sowie durch Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt"

 

Innovationen

Bild: Vorderansicht Mörickestraße

Foto: Pesch & Partner, Herdecke

In diesem Projekt wurde der integrative Erneuerungsansatz mit ökonomischen, ökologischen und auch sozialen Verbesserungen beispielhaft umgesetzt. Dazu gehören die umfassende Bewohnerbetreuung, die Schaffung preiswerten Wohnraumes, das Belegungsmanagement, der behutsame Hochhausumbau, die Aufwertung des Wohnumfeldes und die Umnutzung der ehemaligen Luftgeschosse.

 

Quellen

  • Landesinstitut für Bauwesen des Landes NRW (Hg.), Stadtsiedlungen für die Zukunft, Aachen, 2000, http://www.lb.nrw.de (Informationen zum Projekt
  • Min. für Bauen und Wohnen NRW, "Kurs 2010 - Wohnpolitik für das nächste Jahrtausend" Düsseldorf, 2000 (Projektdarstellung, Lageplan)
  • Min. für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport NRW "Nachverdichtung von Wohnquartieren", Düsseldorf, 2001 * Christian Holl "Aus vielen Richtungen, an einem Strang", in: Deutsche Bauzeitung (dB) vom 6.1.2002
  • Die Oberbürgermeisterin der Bundesstadt Bonn "Beiträge zur Stadtentwicklung, ..." Nr. 15, Bonn, Sept. 2001
 

Weiterführendes

  • http://www.bonn.de/


Größere Kartenansicht

Den Projektstandort finden Sie auch unter PLZ: 53121 - Ort: Bonn - Straße: Mörikestraße.

 

Akteure

  • Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport NRW
  • Bonn Stadtplanungsamt 61-23, Peter Haep, Tel. 0228/77-4513
  • Stadtteilverein Dransdorf e.V., Stadtteil-Laden Dransdorf, Michael Weßling, Tel. 0228/96696-54
  • WohnBund-Beratung NRW GmbH, Brigitte Karhoff, Bochum, Tel. 0234/90440-31
  • Vereinigte Bonner Wohnungsbau AG (Vebowag) Tel. 0228/9158-0
 

Datensatz eingestellt am 17.09.2004 im Rahmen des Forschungsauftrages „Innovative Projekte im Städtebau“ (IProS) vom Lehrstuhl für Planungstheorie und Stadtplanung, RWTH Aachen und aktualisiert vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) .

Letzte Änderung: 11.12.2013