Werkstatt-Stadt
 

Autofreies Wohnen in der Gartensiedlung Weißenburg

Münster „Autofreies Weißenburg“

(Nordrhein-Westfalen)

Kontext

Bild: Wegeführung in der Siedlung

Foto: Oliver Niermann, BBR

Die Gartensiedlung Weißenburg wurde im Rahmen des Landeswettbewerbs „Wohnen ohne eigenes Auto“ realisiert. Der Standort ist 2,5 km vom Stadtzentrum entfernt, auf dem Areal der ehemaligen „Hindenburgkaserne“ gelegen. Mit der Johanniter Unfall-Hilfe stand ein interessierter Eigentümer und mit der Wohnungsgesellschaft Münsterland (WGM) ein engagierter Investor zur Verfügung.

 

Projektbeschreibung

Bild: Wegeführung in der Siedlung

Foto: Oliver Niermann, BBR

Die Projektfläche beträgt etwa 2,7 ha und befindet sich in integrierter Lage mit hoher Wohnumfeldqualität. Auf der Fläche sind rund 130 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern entstanden. Dabei wurde insbesondere auf ökologische Qualitäten, wie Niedrigenergiehausstandard, hohen Grünflächenanteil, Dachbegrünung und einer vollständigen Regenwasserversickerung, geachtet.

Des Weiteren wurde eine intensive Bewohnerfindung und -bindung betrieben. So konnten die zukünftigen Bewohner im Rahmen von Arbeitskreisen und Workshops, beispielsweise zu den Themen „Gemeinschaftsräume und Mobilität“ und „Freiflächenplanung“, aktiv an der Planung der Anlage teilhaben. Alle bisher realisierten Projekte sind Sozialwohnungen. Der Besitz eines Autos ist nicht erlaubt, die Bewohner müssen sich vor Abschluss des Mietvertrages formell dazu verpflichten, kein Kraftfahrzeug zu besitzen. Die Bewohner sind in einem Verein organisiert, es existieren Gemeinschaftsräume und ein Siedlungscafe.

 

Projektchronologie

Jahr Ereignis
1993 erste Idee einer autofreien Siedlung in Münster
1996 Münster erhält Zuschlag als Modellstadt „Wohnen ohne eigenes Auto“
1999 Abschluss des Bebauungsplanverfahrens
2001 Fertigstellung der ersten 70 Wohnungen
2003 Fertigstellung von ca. 70 weiteren Wohnungen
2004 Abschluss der Freiflächenerstellung mit Spielplatz
 

Ziele

Bild: Spielplatz

Foto: Oliver Niermann, BBR

  • Realisierung eines autofreien Stadtquartiers
  • Hohe Bewohnerbindung
  • Flächen und Kosten sparende Erschließung
  • Hohe Freiraumqualität
 

Maßnahmen

Bild: dreigeschossige Wohngebäude der Siedlung

Foto: Oliver Niermann, BBR

  • Bau von ca. 130 öffentlich geförderten Wohnungen
  • Planung und Gestaltung der umgebenden Freiflächen
  • Gemeinschaftsräume, Nachbarschaftscafe
  • „Wohnbörsen“
  • Bewohnerworkshops und -arbeitskreise
 

Innovationen

Bild: viergeschossige Wohngebäude der Siedlung

Foto: Oliver Niermann, BBR

Die Planung der Wohnanlage wurde gemeinsam mit den zukünftigen Bewohnern durchgeführt. Dazu gehörten auch Arbeitskreise zu den Themen „Mobilität“ und „Freiraumplanung“. Das zentrale Thema des Quartiers ist die strikte Einhaltung der Autofreiheit, zu der sich die Bewohner vor Vertragsabschluss verpflichten müssen. Das gesamte Siedlungsgebiet darf nicht mit dem Auto befahren werden. Bei Problemen hat der Bewohnerverein eine Schiedsstelle eingerichtet.

 

Quellen

 

Weiterführendes


Größere Kartenansicht

Den Projektstandort finden Sie auch unter PLZ: 48151 - Ort: Münster - Straße: Freiburger Weg.

 

Akteure

  • WGM – Wohnungsgesellschaft Münsterland, Tel. (0251) 704-175 http://www.wgm.de
  • Stadtplanungsamt der Stadt Münster, Jörg Krause KrauseJ@stadt-muenster.de , Tel. (0251) 492-6120
  • MID – Münsterland Immobilien Dienstleistungsgesellschaft
  • Verkehrswende e.V.
  • Johanniter Unfall-Hilfe
  • WohnBund-Beratung NRW Dortmund
 

Datensatz eingestellt am 02.10.2006 vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR).

Letzte Änderung: 01.03.2012